Fütterung von Katzen: Tipps gegen Übergewicht bei Wohnungskatzen

Besonders Wohnungskatzen sind anfällig für zuviele Pfunde. Mit der geeigneten Fütterung von Katzen kann man entgegenwirken. Hier gibt es unsere Tipps und Empfehlungen gegen Übergewicht bei Katzen.

[toc]

Übergewicht bei Katzen – woher kommt es?

Übergewicht bei Katzen tritt seltener auf, als bei Hunden. Trotzdem gibt es einige Katzen mit Gewichtsproblemen. Das Übergewicht ist, ähnlich wie beim Menschen, in den meisten Fällen auf Bewegungsmangel und falsche Fütterung von Katzen zurückzuführen. In seltenen Fällen können aber auch Erkrankungen zu Übergewicht bei Katzen führen. Was bei übergewichtigen Katzen zu tun ist und wie man die Katze richtig füttert, ist hier erklärt.

Fütterung von Katzen mit Übergewicht – Diätfutter

Normalerweise fressen Katzen nur bei Hunger und werden nicht von Fressattacken geplagt wie zum Beispiel bei Hunden. Aus diesem Grund sind Gewichtsprobleme bei Katzen nicht so oft anzutreffen. Wie sollten Wohnungskatzen nun richtig gefüttert werden? Aus purer Langeweile oder nach einer Kastration kann es vorkommen, dass Katzen plötzlich an Gewicht zulegen.

Katzen, die kastriert wurden, neigen zu Trägheit und verbrauchen dadurch weniger Energie. Demzufolge brauchen kastrierte Katzen auch weniger Futter. Fressen sie normal weiter, nehmen sie an Gewicht zu. Die richtige Fütterung von Katzen ist daher nach einer Katration besonders wichtig.

Sind Wohnungskatzen zu wenig beschäftigt und haben nur wenige Spielmöglichkeiten, können sie sich schnell ein Übergewicht anfuttern. Neben dem Bewegungsmangel sorgen unnötige Fressattacken dafür, dass das Futter ansetzt.

Fütterung von Katzen

Bei Katzen ist Fettleibigkeit ein gesundheitliches, ernstes Problem. Die Futterzeiten und den Bedarf an Futter sollten genauestens kontrolliert und eingehalten werden. Spezielles Diätfutter kann hilfreich sein, wenn die Katze schon ihr Übergewicht angefressen hat. Den Katzen schmeckt dieses Futter meistens nicht so gut, da es nur wenig Fett enthält gegenüber normalem Futter.

Die Katze kann etwas ausgetrickst werden, in dem immer größere Portionen des Diätfutters unter das normale Futter gemischt werden und sich die Katze so allmählich daran gewöhnt. Nach ein paar Tagen kann probiert werden, nur noch Diätfutter zu füttern.

In gut geführten Fachgeschäften gibt es hochwertiges Katzenfutter für Katzen, das auch bei Nierenproblemen und Durchfallerkrankungen verabreicht werden kann. Bewegung ist ein wichtiger Aspekt im Alltag. Die Katze sollte täglich angeregt werden, sich ausreichend zu bewegen. Das können Versteck- und Fangspiele sein oder andere Spielereien.

Teures Spielzeug für Katzen ist dafür nicht notwendig. Einfache Dinge wie Federn, ein Pappkarton oder ein Wollknäul können die Katze zum Spielen anregen. Während der Abnehmphase sollte der Katze keine Leckerlies gegeben werden, um ein Kaloriendefizit zu provozieren. Katzen müssen nicht ständig belohnt werden wie es bei Hunden üblich ist. Besonders wenn Katzen auf Diät sind, würden sie diese Leckerlies am liebsten vernaschen.

Fütterung von Katzen: Welche Futtermenge braucht die Katze?

Selbstverständlich sollten Katzen, wenn möglich, nur mit ausgewähltem Trocken- und Nassfutter gefüttert werden. Für Katzen, die eine normale Aktivität besitzen, und ein Gewicht von ca. 4 Kilogramm auf die Waage bringen, sind 170 Gramm Nassfutter auf den ganzen Tag verteilt völlig ausreichend. Wichtig für die Katzen ist der Fettanteil im Futter, da sie daraus ihre Energie beziehen. Wohnungskatzen sind generell weniger in Bewegung wie Katzen, die sich im Freiland aufhalten. Deshalb sollte das Futter an die Bewegungsverhältnisse angepasst werden, damit es nicht zu Übergewicht kommt.

Feste Fütterungszeiten sind von Vorteil

Die Tagesration Katzenfutter sollte in kleinen Portionen aufgeteilt werden und 2- bis 3-mal täglich verabreicht werden. Bei Berufstätigen werden die Katzen früh und abends gefüttert und allen anderen Tierbesitzern kann mittags noch eine kleine Portion gegeben werden. Kleine Rationen sind besser zu verdauen. Ganz alte, junge oder kranke Katzen können auch mit 5 kleinen Portionen über den Tag gefüttert werden. Entscheidend ist es, die Fütterungszeiten täglich beizubehalten.

Übergewicht bei Katzen

Der Katzenmagen wird sich daran gewöhnen und zwischendurch weniger Hungersignale aussenden. Ist die Katze schon übergewichtig, sollte ihr der ungehinderte Zugang zu Trockenfutter und Snacks verwehrt werden. Die Sorge ist unbegründet, dass Katzen schnell verhungern. Eine normalgewichtige, gesunde Katze hat genügend Reserven, um eine längere Hungerphase zu überstehen. Neben dem Futter sollte der Katze ausreichend Trinkmöglichkeit geboten werden. Wer sich an die oben genannten Tipps hält, kann eine übergewichtige Katze in überschaubarer Zeit wieder in zum Normalgewicht verhelfen.

Fazit zur Fütterung von Katzen

Das richtige Katzenfutter, egal ob Nass- oder Trockenfutter, sollte auf jeden Fall viel hochwertiges Fleisch enthalten. Unser Ratgeber enthält viele weitere Informationen zum geeigneten Katzenfutter, aber auch zu barfen oder Krankheiten, bei denen der Tierarzt zu Rate zu ziehen ist. Auch Hunde leiden unter Übergewicht.

Mehr zum Thema Ernährung

Katzenfutter Hersteller

Katzenfutter Themen

Allgemeine Themen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top