Wie lange braucht Katze nach Narkose?

Katze am kuscheln

Vor der Narkose ist nach der Narkose und so muss gerade danach so einiges beachtet werden. Davor ist es üblich, der Katze 12 Stunden lang nichts zu fressen zu geben und ihr nur Wasser anzubieten. Daher ist ein Vormittagstermin optimal. Packe Deine Katze auf dem Weg zum Tierarzt in eine Transportbox mit Kuscheldecke ein. Das gibt Ihr den nötigen Schutz und vermittelt Geborgenheit. Um alles weitere wird sich nun die Tierarztpraxis kümmern.

Die Aufwachphase

Wird Deine Katze in Narkose gelegt und ein Eingriff oder ein Röntgen findet statt, können Narkosen von unterschiedlich langer Dauer sein. Häufig rufen die Praxen an, damit das Tier, wenn es das Bewusstsein erlangt, seine Bezugsperson bei sich hat und sich daran orientieren kann. Das beruhigt ein wenig und ein paar Streicheleinheiten bringen die gewisse Vertrautheit mit sich. Bist Du in der Praxis eingetroffen, bekommt Dein Stubentiger das Gegenmittel und wird mit all ihren Sinnen wach. Nun liegt es an Dir, ihr beruhigend zur Seite zu stehen. Zum Wohle Deiner Katze, liegt Sie in der Tierarztpraxis auf einer Wärmematte, denn die Körpertemperatur wird bei Mensch wie Tiere während einer Narkose heruntergefahren. Das heißt auch für Dich, versuche ihr zu Hause die nötige Wärme gerade am Anfang zu geben.

Katze gähnt auf Couch

Was ist noch zu beachten?

Kurz nach dem Aufwachen wirkt die Katze im ersten Moment orientierungslos und hat noch keinen festen Stand. Zudem kann sie durch die Intubationsnarkose in den nächsten ein oder zwei Tagen etwas husten. Das ist kein Grund zur Sorge, da die Luftröhre durch das Intubieren gereizt wird. Doch sie wird schnell wieder die alte sein. Halte sie ebenso warm und bietet ihr ein kuscheliges Plätzchen oder eine Wärmelampe an.

Selbst wenn der Hunger Deiner Katze noch so groß ist, warte mit dem Füttern bis zum Abend ab, wenn die Narkose am Vormittag war. Denn Narkosen bauen sich nicht von jetzt auf gleich ab. Und auch der Magen-Darm-Trakt hat geschlafen und muss erst wieder zu sich finden. Zudem kann es ein, dass Deine Katze eventuell Urin ablässt. Dieses kleine Malheur ist schnell aufgewischt und passiert, wenn die Katze noch nicht ganz bei sich ist. Wasser kannst Du ihr unter Deiner Aufsicht geben, aber achte darauf, die Verschluckungsgefahr ist nach Narkosen groß.

Der künstliche Schlaf

Die Narkose ist ein künstlicher Schlaf und kann nur kurz oder lang sein. Mit einem entsprechenden Arzneimittel dem Narkotika, werden die Sinneswahrnehmungen und die Empfindung ausgeschaltet. Wird die Katze wieder zum „Leben“ erweckt, baut sich das Narkosemittel recht unterschiedlich ab. Bei jungen Tieren wird es schneller sein, bei alten, schwachen und kranken Vertretern, dauert der Abbau der Narkose umso länger. Im Nachgang an eine Narkose, braucht Deine Katze viel Ruhe um den „Narkoserausch“ auszuschlafen. Wundere Dich also nicht, wenn es manchmal etwas länger dauert. Meist geht man aber von 3 bis 4 Stunden aus. Dann ist Dein Stubentiger wider topfit. Und lasse Sie nach einer Narkose niemals allein und richte Dich ganz nach ihr, damit sie Deine Nähe spürt. Das gibt auch Dir ein gutes Gefühl und Du kannst ein wenig Ihr Schutzengel sein.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*